Ausstellungen & Märkte

  • Am bundesweiten „Tag der Offenen Töpferei“, am zweiten Märzwochenende jeden Jahres, zeige ich meine Arbeiten mit Ton und Ziegeln und informiere über experimentelle Brände und aktuelle Projekte. Meine Tonarbeiten sind außerdem auf Märkten zu sehen, wie z.B.: dem Landmarkt im Landschaftsmuseum Unewatt/Angeln im Herbst.
  • Offene Ateliers: das Künstlernetzwerk Kunst-im-Norden öffnet einmal im Jahr am Wochenende nach Pfingsten seine Ateliers und zeigt die Vielfalt des künstlerischen Schaffens in Angeln und darüber hinaus.
  • An den „Tagen der Künste“ , die Kunst-im-Norden in den letzten Jahren zusammen mit der Kreiskulturstiftung in Schleswig ausgerichtet hat, verbinden sich an einem Wochenende Kunst, Musik und Literatur.

Alle Termine finden Sie auch im Kalender.

bisherige Ausstellungen und Beteiligungen im norddeutschen Raum (Auswahl):

  • Breminale 1987
  • Kunsthistorikerinnentagung Hamburg 1991
  • Sottruminale, dreitägiges Kulturfest der Kulturinitiative Sottrum e.V.
  • Frauentherapiekongress Plön, 2000
  • „Mensch – Gesicht – Bild“, Graukloster Schleswig 2001
  • „Ein Bild machen“ Schleswig 2005
  • „Das kleine Format“, alte Duburgschule Flensburg 2008
  • „Kunstkarussell“ 2010, Wanderausstellung Schleswig-Holstein
  • Offene Ateliers und „Tage der Künste“ von Kunst-im-Norden, (ab 2012)
  • „Kein Thema“ Trollseeturm Flensburg 2015
  • „Wind Husum“ 2015
  • „Randerscheinungen“, Schleswig, 2015
  • Tag der offenen Töpferei 2016 u. 2017
  • Frühjahrsausstellung in Cathrinesminde, Ziegeleimuseum Broager/Dänemark 2018
Malerei Heide Klencke Ausstellungen & Märkte

Malerei Heide Klencke Ausstellungen & Märkte

Kunstaktion des „Frauenatelier "Hochwasser postrational" auf der Breminale, 1987, (H.K. ganz links)


Malerei Heide Klencke Ausstellungen & Märkte

Drei Fremde, Metall, 120x120cm, auf der Sottruminale 1999


Malerei Heide Klencke Ausstellungen & Märkte

Gemeinschaftsausstellung „Ein Bild machen“, VHS Schleswig, 2005


Malerei Heide Klencke Ausstellungen & Märkte

Frühjahrausstellung im Ziegeleimuseum Cathrinesminde, Broager, Dänemark 2018

 

Dyr og menneske, til tider hver for sig, til tider sammen er centrale temaer i Heide Klenckes kunst. I værket ”Drei Fremde” på kunstnerens hjemmeside er de - dyr og menneske - smeltet sammen til en gestalt med menneskekrop og dyrehoved, beslægtet med Egyptens gudeskikkelser og antikkens kentaurer. Menneskets dobbelte natur er visualiseret. De fremmede er værdige væsener, i roligt tempo skrider de frem i procession, arketypiske skabninger udskåret i et moderne materiale – en stålplade.

 

I Heide Klenckes billeder, ofte udført i blandede teknikker, ses samme erkendelse af den dobbelte menneskenatur. I billedet ”Hexe” er mennesket transformeret til et dyr. Heksen, en stor hvid langhåret hund, der fylder billedet og dermed sin verden ud. Med en tilfredshed i form af krølle på halen og en selvbevidsthed kikker den skråt ned på os fra sin let ophøjede placering i billedet. I andre værker beskrives beslægtetheden mellem dyr og menneske via fælles former. I sine collager arbejder Heide Klencke hovedsageligt nonfigurativt, og skaber et billedudtryk, hvor det spinkle og sarte kombineres med styrke og kraft.

 

Tiere und Menschen, manchmal jedes für sich, manchmal zusammen, sind zentrale Themen in Heide Klenckes Kunst. In der Arbeit "Drei Fremde" auf der Website des Künstlers werden sie - Tiere und Menschen - zu einer Figur aus menschlichem Körper und Tierkopf verschmolzen, verwandt mit Ägyptens Gottheiten und den Kentauren der Antike. Die duale Natur des Menschen wird visualisiert. Die Fremden sind würdige Wesen, in ruhigem Tempo schreiten sie in einer Prozession voran, archetypische Kreaturen aus einem modernen Material geschnitten - einer Stahlplatte.


In Heide Klenckes Bildern, die oft in Mischtechniken ausgeführt werden, ist die gleiche Anerkennung der doppelten menschlichen Natur zu sehen. Im Bild "Hexe" wird der Mensch in ein Tier verwandelt. Die Hexe, ein großer weißer langhaariger Hund, der das Bild und damit seine Welt ausfüllt. Zufrieden und selbstbewußt, ausgedrückt in Form vom gekringelten Schwanz, schaut es schräg von seiner leicht erhöhten Position im Bild auf uns herunter. Andere Arbeiten beschreiben die Beziehung zwischen Tieren und Menschen durch gemeinsame Formen. In ihren Collagen arbeitet Heide Klencke meist nicht-figurativ und schafft einen visuellen Ausdruck, der Feines und Zartes mit Stärke und Kraft verbindet. (Übersetzung: Heide Klencke)

 

(Henrik Becker-Christensen, bis 2017 Generalkonsul des dänischen Königreiches in Flensburg, im März 2018 anlässlich der Frühjahrsausstellung im Ziegeleimuseum Cathrinesminde/Broager)